dr scheet

Neben der Frage nach dem Namen interessiert, welche Fläche damit gemeint ist.

Aus der Bezeichnung "rain am Scheit" entstand der Name Scheid für die spätere Ansiedlung, die sich um den Markt bis hin zum Anfang der Süd- und Weststraße und zur Nordstraße bis hin zu der Häusergruppe "am Kreuz" erstreckte. Hier finden wir die "Scheidthecken" am Weg entlang nach Klinkheide.

 

Dazu heißt es im Kohlscheider Straßenspiegel:

Der Name Südstraße kommt schriftlich erstmals 1905 vor. Die Südstraße ist in ihrem oberen Teil die alte Ortslage Scheit, die 1524 in einer Urkunde erwähnt wird. Aus dem Jahre 1569 rührt die nächste Nachricht her. Aus ihr erfahren wir die genaue Lage des Scheits. Der von Janson Fries gezeichnete Plan der Stadt und des Reiches Aachen führt die Südstraße auf; sie heißt hier "rain an den Scheit" und führt zum "Scheit", dem Gelände im Bereiche des Marktes.

Auch heute noch heißt es, geht man zur Südstraße oder nach Kohlscheid: "Wöör jönt no dr Scheet." Ist man im Ort oder in der "Gemeinde Kohlscheid", heißt es: "Nuu sönt wöör op dr Scheet." Zu beachten ist, daß es auch heute noch immer "Op dr Scheet" heißt, dabei also eine Höhe(nlage) angegeben wird, genau wie 1770, als man in Zusammenhang mit den Bockreitern zwar von einem "Cornellis aus Klinkheide", gleichzeitig aber von einem "Joseph op dem Kohlscheydt" spricht.


Am 10. April 1767 fertigte Alexander Peter Spiertz, vereidigter Geometer der Herrschaft Heyden, eine Urkunde von der Vermessung des Grundstücks für den Bau der Kapelle auf dem Kohlscheider Markt an. Hier heißt es: "... gelegen im Dorfe Kohlscheyd einerseits an der Weinstraße und andererseits an der Nachbarstraße." Die Weinstraße ist die heutige Südstraße, die Nachbarstraße der heutige Markt mit seiner Verlängerung Am Langenberg. Derzeit gibt es keine gültige Erklärung für den Namen Weinstraße.

 

Sistemichs Deutung kann so nicht stimmen:
Der Scheid ist mehr als wahrscheinlich der sich bis zur heutigen Südstraße erstreckende, bewaldete Wurmtalhang, der auf der Höhe, dem "rain an den Scheit", in den Scheidter Driesch übergeht. Rain heißt Grenze.