Wem „gehörte“ die Molkerei?

Das Schild belegt, dass diese Molkerei von einer Genossenschaft der Bauern betrieben wurde. „Eine Genossenschaft ist ein Zusammenschluss von natürlichen bzw. juristischen Personen, die sich gemeinsam wirtschaftlich fördern.“ (Quelle: Wikipedia) In Deutschland werden Genossenschaften wie Vereine bei Gericht eingetragen, daher das eG.

Bei einer Molkereigenossenschaft zahlen die Mitgliedslandwirte bestimmte Geschäftsanteile ein, liefern ihre Milch an, die von der Molkerei verarbeitet und vertrieben wird. Aus den Erlösen wird der Milchpreis bezahlt. Ausführlicher dazu z.B. die Homepage der Milchwirtschaft.

Für die Sitzungen von Vorstand und Aufsichtsrat der Genossenschaft gab es früher einen Sitzungssaal in der Molkerei.

Wachstum durch Fusion

Die ursprünglich selbstständige Molkereigenossenschaft Geilenkirchen machte mehrere Fusionsprozesse durch und ging letztlich den Weg vieler Molkereien: laut Wikipedia gingen die Molkereien in Deutschland zurück von 3401 in 1950 auf 99 in 2009.

Im Jahre 1967 wurde die Molkerei Waldfeucht durch Fusion und anschließend die Molkerei Heinsberg übernommen; daraus entstand die Kreismolkerei Geilenkirchen. 1969 fusionierte die Kreismolkerei Geilenkirchen mit der Milchversorgung Düsseldorf zur Milchhof Düsseldorf DMGN. Im Jahre 1971 folgte der Zusammenschluss dieses Unternehmens mit der Milchversorgung Rheinland eG (Köln) und später mit der Campina GmbH & Co. KG.

 

„Heute ist die Campina GmbH & Co. KG ein Tochterkonzern der Royal Friesland Campina mit Hauptsitz in Zaltbommel in den Niederlanden, die 2007 einen Jahresumsatz von 9,1 Milliarden Euro hatte und 11,7 Milliarden kg Milch verarbeitete. Der deutsche Zweig ging 1996 aus der ehemaligen Südmilch AG hervor. Nach Fusionen mit anderen deutschen Campina-Melkunie-Tochterfirmen wurde die Firma 1999 in die Campina GmbH und 2002 in die Campina GmbH & Co. KG umgewandelt. CampinaFriesland beschäftigt in Deutschland 2.282 Mitarbeiter. Im Jahr 2000 wurden die Milchwerke Köln-Wuppertal (mit Betrieben in Köln, Wuppertal, Essen, Iserlohn und Lindlar-Hommerich) integriert.“

Quelle: http://www.milchseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=180012&CP=5&F=188 (Seite inzwischen verschwunden)