Mindmapping lernt man mit Stiften und Papier

Die Grundregeln des Mindmappings kann man mit Papier und Stift leichter lernen. Ich habe dazu früher mal das Buch von Maria Beyer „BrainLand: Mind Mapping in Aktion" fast ganz durchgearbeitet und dabei viel gelernt.

Auf Papier  halte ich seitdem in Mindmaps fest, was ich zu erledigen habe, entwerfe Texte usw. Dazu liegt bei mir  immer in Reichweite Schmierpapier (DIN A4 weiß, einseitig bedruckt).

Was wichtig ist, arbeite ich dann am PC weiter aus. Der große Nachteil des Mindmappings auf Papier ist die fehlende Möglichkeit zu sauberen Korrekturen. Das einfache Verschieben von Zweigen und Knoten oder das Neuordnen bei größeren Maps funktioniert nur, wenn man mit Zetteln arbeitet. Mindmapping am PC ermöglicht nicht nur unproblematische Korrekturen, sondern noch vieles mehr.