Maasvolle Tipps zum Mindmapping

Ich mindmappe seit bald 20 Jahren und organisiere mir damit viele meiner Aktivitäten.

Schon vor langer Zeit fand ich diese Grundbeschreibung bei der empfehlenswerten Seite Zeit zu leben. In Verbindung mit dem Wikipedia-Artikel Mind-Map hat man eine gute Einführung.

Wer mehr über die Einsatzgebiete des Mindmappings erfahren will, findet hier wertvolle Anregungen:

  • Einsatzgebiete
  • Links zum Thema von Zeit zu leben. 
  • Und für weitere Informationen einfach bei Google zu "mindmapping" suchen. Ich werde dies mit Berichten aus meiner Erfahrung ergänzen.

 

Möglichkeiten des Mindmappings am PC am Beispiel von Freeplane

Freeplane Logo 2012

Inzwischen gibt es für den PC viele Softwareprodukte fürs Mindmapping, auch onlinebasierte.

Mit dem Marktführer Mindmanager habe ich Anfang der 90er am PC begonnen, die Version 2002 nutze ich noch heute manchmal, vor allem für den alten Dateibestand. Beruflich hatte ich es hier bis zur Version X5 gebracht.

Da diese Software (nicht nur) für den privaten Einsatz inzwischen zu umfangreich und einfach zu teuer ist, arbeite ich hauptsächlich mit dem kostenlosen Freemind bzw. inzwischen mit seinem Ableger Freeplane.

Freeplane hat was (fast) alles, was ich brauche, deswegen werde ich in diesem Beitrag meine Erfahrungen damit festhalten.

Wer sich selbst einen ersten Eindruck der Leistungsfähigkeit verschaffen will, kann sich die Mindmap-Galerie anschauen oder die verschiedenen mächtigen Mindmaps im Programm unter Hilfe.

 

Hinweis: diese Infos werden fortgeschrieben.  Stand 17.09.2012

mehr lesen

Mindmapping lernt man mit Stiften und Papier

Die Grundregeln des Mindmappings kann man mit Papier und Stift leichter lernen. Ich habe dazu früher mal das Buch von Maria Beyer „BrainLand: Mind Mapping in Aktion" fast ganz durchgearbeitet und dabei viel gelernt.

Auf Papier  halte ich seitdem in Mindmaps fest, was ich zu erledigen habe, entwerfe Texte usw. Dazu liegt bei mir  immer in Reichweite Schmierpapier (DIN A4 weiß, einseitig bedruckt).

Was wichtig ist, arbeite ich dann am PC weiter aus. Der große Nachteil des Mindmappings auf Papier ist die fehlende Möglichkeit zu sauberen Korrekturen. Das einfache Verschieben von Zweigen und Knoten oder das Neuordnen bei größeren Maps funktioniert nur, wenn man mit Zetteln arbeitet. Mindmapping am PC ermöglicht nicht nur unproblematische Korrekturen, sondern noch vieles mehr.