ENERGETICON - Von der Sonne zur Sonne"

Warum man im Alsdorfer Energieerlebnismuseum ENERGETICON  viel vom Bergbau vor Ort besichtigen kann.
Und warum auch Eisenbahnfreunde im Alsdorfer Energiemuseum auf ihre Kosten kommen.

Bergbau im ENERGETICON

Es ist Anspruch des ENERGETICONs, auch die Bergbaugeschichte des Steinkohlebergbaus im Wurmrevierzu zeigen. Dazu nutzt das Museum vor allem diese Elemente:

  • den besonderen Standort, das ehemalige Zechengelände der Grube Anna, mit seiner noch vorhandenen Industriearchitektur
  • die Sammlungen des 1986 gegründeten Bergbaumuseumsvereins
  • die Expertise der Mitglieder des Vereins beim Aufbau des Museums, dem Ausbau der Untertagestrecken, den heute so gefragten Steigerführungen.

Das Gelände und seine Industriearchitektur

Das Museumsgelände nutzt einen größeren Teil der ehemaligen Grube Anna in Alsdorf. Das Gelände grenzt an den Annapark und über den Weg der Energie erreicht man zu Fuß die Alsdorfer Innenstadt.
Man geht am ehemaligen Langhaus der Elektrohauptwerkstatt vorbei, heute Teil des KiBuz. Und immer im Blick das Fördergrüst des -Schachts neben dem #

Die Umnutzung der alten Industriegebäude für die Museumsarbeit folgte einem besonderen Konzept: "Wurde das Fördermaschinenhaus vor 2008 noch in „klassischer“ Weise saniert, also in einen quasi „neuen“ Zustand zurückversetzt, verfolgt das Architekturkonzept bei der Sanierung der beiden anderen Museumsgebäude, der Schmiede und der Kaue, den aktuellen Designansatz der „Rough interiors“: „Betriebsspuren und Alterung der Bauwerke sollen deren Erscheinungsbild charakterisieren. Sie sollen nicht ‚runderneuert‘ zu quasi geschichtslosen Bauten werden“, erklärt Harald Richter." (vgl. http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/von-der-sonne-zur-sonne-riesenprojekt-energeticon-wird-eroeffnet-1.909047)


Definition rough interiors: (Magie der Patina u. Verwendung von rauher histor. Substanz)

Großgeräte im Außengelände

Die Arbeitswelt des Bergmanns Untertage