Grube Anna Bergbauinformationszentrum Alsdorf e.V.

GABI Alsdorf

Das neue Vereinsgebäude
Das neue Vereinsgebäude

Der Verein Bergbaumuseum Wurmrevier e.V. hat seit seiner Gründung 1986 alles dafür getan, dass Alsdorf ein Museum für Technik- und Sozialgeschichte des Steinkohlenbergbaus erhält:

  • Einsatz für den Erhalt vieler Übertagebauten, die es so heute nicht mehr gäbe.
  • Sammlung von Maschinen, Gerätschaften und sozialgeschichtlichen Gegenständen der Bergbauzeit
  • Erarbeitung einer Museumskonzeption durch Gutachten und Fachtagungen
  • Veröffentlichungen zur heimischen Bergbautradition
  • Mitgestaltung des städtischen Lebens durch die Musik des Knappenchores
  • Ausstellungen und Führungen im geplanten Museumsgelände mit mehr als 5000 Besuchern im Jahr
  • Erwirkung eines Stadtratsbeschlusses zur Einrichtung eines Bergbaumuseums (# ).

 

Vom Bergbaumuseum zum ENERGETICON

Wie aus einem geplanten Bergbaumuseum das ENERGETICON und das neue Grube Anna Bergbauinformationszentrum Alsdorf wurde. 

Die Gründe dafür, warum es letztlich ganz anders kam, sind vielschichtig; sie  können hier nach voll zogen werden:


Vorpeil, Hans (2014): ENERGETICON Eine Idee und die erfolgreiche Verwirklichung. Die Geschichte über die Aufbauarbeit eines außergewöhnlichen Projektes, beginnend im Jahr 2000 bis zum 08. September 2014, dem Eröffnungstag. Hg. v. Pro ENERGETICON e. V. Alsdorf.


Auf jeden Fall kann das ENERGETICON die Vorarbeiten des Bergbaumuseumsvereins umfassend nutzen. Damit werden  im ENERGETICON die Vereinsziele erfüllt, den heimischen Bergbau umfassend nachvollziehen zu können. Dies sollte man unbedingt in einem Besuch erleben.

Auf dem Weg dahin empfiehlt sich ein Besuch der durch den Verein erstellten Barbarakapelle

Die heilige Barbara aus Alsdorf in der Barbarakapelle am Energeticon (c) Heinz Maas
Die heilige Barbara aus Alsdorf in der Barbarakapelle am Energeticon (c) Heinz Maas