Mitte der 50ziger von der Halde in Wilsberg

Blick von der Halde in Wilsberg Richtung Bardenberg Mitte der fünfziger Jahre. Quelle: Daniel Salber
Blick von der Halde in Wilsberg Richtung Bardenberg Mitte der fünfziger Jahre. Quelle: Daniel Salber

Die folgenden Informationen wurden in einem Brainstorming des Heimatvereins zusammengetragen:

  • Unten rechts ist der kleine Zug zu sehen, der den Abraum auf die Halde fuhr. Aussage eines Freundes: “Mein Schwiegervater  (? Rongen) hat diesen Zug jahrelang gefahren. Wenn die Räder durchdrehten, haben sechs Männer mit gedrückt. Die Schienen wurden je nach Entwicklung rund um den Berg gelegt.“
    Der Zug fährt über die Brücke, die über die Wilsberger Straße führte. Von dieser Brücke waren nach Abriss noch lange die Pfeiler zu sehen. Jetzt alles durch ein Haus „ersetzt“.
  • Rechts neben dem Zug ist der aufgeschüttete Damm zu sehen, der den Zug in die Höhe brachte. Unterhalb des Damms ist die Wilsberger Straße, der Teil, der parallel zur Kegelbahn Heins verläuft.
  • Die Straße im Vordergrund ist die Wilsberger Straße.
  • Auf dem freien Feld mit den Obstbäumen, ist heute die Tankstelle außer Funktion aber noch Auto Hand Waschanlage.
  • Das Haus mit der weißen Seite an der Roermonder Straße - hier war die Discothek Joker, das Haus gehörte dem Milchhändler Kuckelkorn.
  • Auf ein Drittel Höhe ganz rechts ist auf dem  Weg ein Auto zu sehen. Wahrscheinlich VW Käfer. Der Weg entlang der Bäume ist die Roermonder Straße.
  • Die Gebäude gegenüber der ehemaligen Diskothek waren die Unterstellmöglichkeiten des Zuges, dahinter lag die Brikettfabrik Laurweg.
  • Die hohen Schornsteine und die Kühltürme gehörten zum Kraftwerk Laurweg, welches für alle Gruben links der Wurm den Strom lieferte.
  • Das hohe Gebäude vor dem Frank-Schacht war die Separation.
  • Links neben der Separation ist ein Teil des Lichthofes zu erkennen, dieser müsste heute noch stehen und wird von der Fa. Ericsson genutzt.
  • Ganz rechts neben dem Hochspannungsmast sieht man den Turm (Uhr) des ehemaligen Rathauses.
  • Bei genauem Betrachten ist oben Mitte der Bardenberger Wasserturm und Bardenberger Kirchturm zu erkennen.
  • Aber:
    wenn wir den Blick auf der Landkarte anpeilen, kann u. E. das nicht St. Katharina sein, sondern es müsste eine Kirche in Bardenberg sein. Katharina wäre links vom Wasserturm. Rechts könnte St. Peter und Paul sein? Katharina Ist viel näher als Bardenberg, müsste schärfer abgebildet sein.